Allgemeine Informationen

Lage

Quedlinburg ist eine weit über 1000-jährige Stadt in Sachsen-Anhalt am Nordrand des Harzes gelegen. Mit seinen über 2.120 erhaltenen Fachwerkhäusern ist die Innenstadt seit 1994 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbe. Die, als eines der ältesten Denkmale eingestufte, Wipertikirche liegt am südwestlichen Stadtrand. Die Kirche finden Sie ausgeschildert über die "Straße der Romanik", folgen Sie dazu den Straßenschildern in Richtung Weddersleben, Westerhausen und Thale. Die Kirche befindet sich ca. 200 Meter hinter dem Kreisverkehr (unterhalb des Münzenberges) an der Wipertistraße stadtauswärts auf der linken Seite im mittleren Bereich des Friedhofes.

Adresse: Wipertistraße, Quedlinburg (rechts neben dem Hof Wipertistraße 4)

Geokoordinaten: 51° 47′ 6″ N, 11° 7′ 49″ E bzw. 51.785°, 11.130278°

 

Öffnungszeiten

Die Kirche ist von Mai bis Oktober täglich von 10–12 Uhr und 14–17 Uhr geöffnet. Sonntags während des Gottesdienstes ist von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr keine öffentliche Besichtigung möglich. Im Winterhalbjahr kann die Kirche nur nach Absprache besucht werden.

Außerhalb dieser Zeiten ist ein Besuch nach Vereinbarung mit der Pfarrei möglich. Ebenso sind Führungen (auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten) über die Quedlinburg-Information (Tel. 03946-703312) am Markt 2 (die „rote Info“) möglich.

Der Wipertifriedhof mit seinen historischen Gruftanlagen auf mehreren Terrassen ist täglich von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet.

 

Gottesdienstzeiten

Im Sommerhalbjahr vom 17. Mai 2015 bis 4. Oktober 2015 (Erntedank) findet die hl. Messe sonntags um 10.30 Uhr in der St.-Wiperti-Kirche statt.

Eine Übersicht über alle Gottesdienste der Pfarrei finden Sie auf Gottesdienste.

 

Parkmöglichkeiten

Unmittelbar am Eingang des Wipertifriedhofes gibt es nur zwei öffentliche Stellflächen. Die nächstgelegenen öffentlichen Parkmöglichkeiten sind:

  • Großparkplatz Schloßblick: kostenpflichtig, für PKW+Wohnmobile+Motorräder, ca. 300 m entfernt
  • Parkfläche an der Langenbergstraße / Wipertistraße für PKW, gebührenfrei, Parken auf eigene Gefahr. ca. 200 m entfernt

In beiden Fällen gehen Sie vom Kreisverkehr stadtauswärts (Fußweg linksseitig) dem Mühlgraben und den Bäumen entlag (im Kreisverkehr gibt es eine Ausschilderung). Sie kommen nach ca. 200 m direkt zum Wipertifriedhof.

Eine Bushaltestelle aus/in Richtung Thale befindet sich unmittelbar vor dem Haupteingang des Friedhofs.

 

Barrierefreiheit

für Rollstuhlfahrer nicht geeignetmehrere Stufen sind zu überwindenMikrofonanlage während der Gottesdienste

Der Wipertifriedhof ist weitgehend barrierefrei zu besuchen. Die Wipertikirche ist nur über enge Treppen zu erreichen und daher für Rollstuhlfahrer nicht geeignet. Während der Gottesdienste wird eine Mikrofonanlage genutzt, eine Hörschleife ist nicht installiert.

 

Weitere Informationen (externe Links)

Wikipedia-LogoArtikel bei Wikipedia über die Wipertikirche Quedlinburg

Wikipedia-LogoKirchen auf Quedlinburg.de

Wikipedia-LogoTouristinformation Quedlinburg: Öffentliche Führungen und Gruppenführungen

 

 

Geschichte der Kirche

Die St. Wipertikirche mit ihrer 1000 Jahre alten Krypta gehört zu den wichtigsten Herrschaftsorten der Ottonen. Für Heinrich I. (919–936) und seinen Sohn Otto I., den Großen (936–973) war Quedlinburg der Ort, an dem sie am häufigsten das Osterfest feierten. In Quedlinburg war es nun wieder das Gelände in und um St. Wiperti, wo sie residierten.
Noch im 10. Jahrhundert wurde an diesem Platz ein freies Kanonikerkonvent errichtet, das im 12. Jahrhundert in einen Prämonstratenserkonvent umgewandelt wurde. Nach der Reformation, die zur Auflösung des Klosters geführt hatte, wurde die Kirche bis Anfang des 19. Jahrhunderts als evangelische Pfarrkirche genutzt. Im 19. Jahrhundert und frühen 20. Jahrhundert wurde sie als Scheune profanisiert.
In den 1950er Jahren ist der Kirchenraum wieder hergestellt worden und wird seither in den Sommermonaten als katholische Pfarrkirche für den Sonntagsgottesdienst genutzt. (tw)

 

Einen umfangreicheren historischen Überblick gibt es auf der Internetseite des Fördervereins Wipertikirche e.V.: Chronologie.

 

Förderverein Wipertikirche e. V.

Um diesem hohen Anspruch gerecht werden zu können, wurde im Jahr 1995 der "Förderverein St. Wipertikirche Quedlinburg e. V." gegründet. Es sind zur Zeit etwa 80 Personen als Mitglieder eingetragen. Der Verein sorgt im Rahmen seiner Möglichkeiten für die Erhaltung und Restaurierung der Gebäude, sowie für die Aufarbeitung und Repräsentation der Geschichte dieses Ortes. (tw)

Dafür sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen! 

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Fördervereins Wipertikirche e.V.: http://www.wiperti.de.